Erektile Dysfunktion ist eine Erkrankung, bei der ein Mann länger als 3 Monate keine für den Geschlechtsverkehr erforderliche Erektion des Penis erreicht oder aufrechterhält.

Die Erektion ist wiederum eine Vergrößerung des Penis aufgrund der Füllung seines Gewebes mit Blut während der Erregung. Impotenz ist ein Mangel an Erektion, ein extremer Grad an erektiler Dysfunktion, bei dem Geschlechtsverkehr unter keinen Umständen unmöglich ist. Um diese Probleme zu lösen, können Sie eine Online-Apotheke besuchen, in der Sie beliebte und wirksame Medikamente zur Behandlung der erektilen Dysfunktion kaufen können. Eine gute Wahl wäre, zu kaufen Kamagra online und bis zu 40% zu sparen.

Warum erektile Dysfunktion auftreten kann

Alle bestehenden Ursachen für Impotenz bei Männern werden in folgende Gruppen eingeteilt:

• Bio. Verbunden mit dem Zustand des Körpers, wenn es ein physiologisches Hindernis für eine Erektion gibt. Rauchen und Alkoholmissbrauch erhöhen das Impotenzrisiko.

• Psychogen. Erektionsprobleme werden durch den psychischen Zustand eines Mannes verursacht: starke Gefühle, Stress, Depressionen, Probleme in der Beziehung zu einem Sexualpartner.

• Gemischt. Hier wird ein Mann sowohl von organischen als auch von psychogenen Faktoren beeinflusst.

In vielen Fällen wird eine erektile Dysfunktion durch Probleme mit Blutgefäßen verursacht, die mit altersbedingten Veränderungen in ihren Wänden verbunden sind. Wenn beispielsweise Blutgefäße durch Cholesterinplaques beschädigt werden, gibt es Hindernisse für den normalen Blutfluss, sodass die kavernösen Körper des Penis nicht gefüllt werden können. Daher ist es so wichtig, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen, da Gefäßprobleme das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt erhöhen.

Unter den Gefäßproblemen können erektile Dysfunktion und Impotenz verursacht werden durch:

• Atherosklerose;

Trauma des Bauches und des Beckens, wodurch die Gefäße beschädigt werden, die den Penis versorgen;

• Diabetes mellitus;

Bluthochdruck.;

Was sind die Symptome?

Die Schwere der Symptome einer erektilen Dysfunktion kann von geringfügigen Manifestationen bis zu schwerwiegenden Störungen reichen. Typische Zeichen:

Verringerung oder Verschwinden spontaner Erektionen;

verminderte Fähigkeit, den Geschlechtsverkehr tagsüber zu wiederholen;

Verringerung der Anzahl des vollwertigen Geschlechtsverkehrs mit Ejakulation;

Unfähigkeit, während der Masturbation eine Erektion zu induzieren;

die Notwendigkeit einer zusätzlichen erotischen Stimulation;

unzureichende Intensität der Erektion.

Aufgrund von Problemen im Genitalbereich wird ein Mann gereizt und nervös. Er kann Depressionen entwickeln, die Stimmung verschlechtern.

Das Hauptsymptom der Impotenz bei Männern ist das völlige Fehlen einer Erektion. Andere Anzeichen sind vorzeitige Ejakulation, verlängerte Ejakulation und eine geschwächte Erektion.

Arten von erektiler Dysfunktion

Abhängig von der Ursache des Auftretens werden folgende Arten von Impotenz unterschieden:

Endokrine. Verbunden mit einem Mangel an Testosteronhormon.

Anatomisch konditioniert. Es tritt aufgrund der Krümmung des Penis, seiner teilweisen oder vollständigen Entfernung, Schmerzen aufgrund eines Leistenbruchs im Hodensack auf.

neurogen. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Nervensystems, beispielsweise Neuropathie oder Sklerose.

Gefäß. Dies erklärt sich aus Problemen mit Blutgefäßen, die zu einer Verletzung der Blutversorgung des Penis und der Unfähigkeit führen, eine Erektion zu erreichen.

Kann erektile Dysfunktion geheilt werden

Die Behandlung von Impotenz bei Männern erfolgt umfassend und muss die Ursache berücksichtigen. Zur Diagnose müssen Sie einen Arzt – Sexualtherapeuten konsultieren. Er wird die Genitalien untersuchen, interessante Fragen zu Art und Häufigkeit der Erektion stellen und die erforderlichen Untersuchungen vorschreiben: Duplex-Ultraschall und Computertomographie des Penis, Rheographie usw.

Die Behandlung der vaskulären Impotenz erfolgt mit Arzneimitteln, die die Blutgefäße erweitern. Bei Testosteronmangel werden geeignete Ersatzmedikamente verschrieben. Phosphodiesterase-Typ-5-Inhibitoren haben eine gute Wirkung bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion bei älteren Männern gezeigt. Sie fördern die Erektion, beeinflussen jedoch nicht die Art des Problems.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung werden folgende verwendet:

• Psychotherapie;

• Vakuumtherapie;

• Massage;

• Bewegungstherapie.

Nach der Behandlung erholten sich 99% der Männer vollständig von ihrer sexuellen Funktion.